28. 8. – 20. 9. 2015

Monika Bodenmüller · Astrid Müller · Wladimir Olenburg · Eugen Wolf

Die Sommerausstellung in der Reihe „Linearität – Materialität – Identität“, die von 387 kuratiert wird, widmet sich der MATERIALITÄT.
Gezeigt werden Arbeiten von fünf Künstlerinnen und Künstlern, die den stofflichen Aspekt von Kunst betonen oder zur Voraussetzung haben. Indem die konkreten Materialeigenschaften mitsamt den Möglichkeiten ihrer inhaltlichen Besetzungen und ästhetischen Transformationen im Fokus stehen, präsentiert die Ausstellung den „Kunst-Stoff“ als Exponat: Werkstoffe wie Glas, Textil, Holz, Keramik oder Kunststoff dienen nicht nur als bildnerische Mittel, sondern treten als Thema der zumeist dreidimensionalen Arbeiten in Erscheinung. Der Stoff, aus dem die Werke sind. Welche Rolle spielt die Materialität der Kunst angesichts deren scheinbaren Entwertung durch das Digitale?



Programm:

Eröffnung
Freitag, 28. 8. 2015 um 18 Uhr:
Grußwort: Brigitte Bergholter, Stadt Kassel,
Einführung: Angela Makovski
Kasseler Museumsnacht, 6. 9. 2015

Rundgang und Künstlergespräch
So 13. 9. 2015, um 14.30 Uhr
Moderation: Karin Thielecke

im raumlabor der WELL being Stiftung eine Werkstatt rund um die Themen Materialität,XXXX. Ästhetisches Forschen und Experimentieren für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 10 Jahren – mit und ohne künstlerische Vorerfahrung.

MATERIALITÄT: raumforschen
Die Künstlerinnen Birgit Emser und Mareike Wieland laden zum Erforschen der Ausstellung ein und eröffnenim raumlabor der WELL being Stiftung eine Werkstatt rund um die Themen Linearität, Licht und Bewegung. Ästhetisches Forschen und Experimentieren für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 10 Jahren – mit und ohne künstlerische Vorerfahrung.